Georg Cornelissen

Rheinisches Deutsch

Wer spricht wie mit wem und warum

136 Seiten mit farbigen Karten und Abbildungen
Format 13 x 21 cm

Klappenbroschur
Eine Veröffentlichung des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte
ISBN
978-3-7743-0367-6
7,50 €
Preisangabe inklusive 7% MwSt.
kostenloser Versand innerhalb Deutschlands

Rheinisches Deutsch heute – sprechen tun et fast alle.

Lass mich dat Bild mal kucken! – Verstehen tu ich dat wohl, aber sprechen tu ich dat nich. – Die sin sich am kloppen. – Die Leute hamm dem dat nitt jeglaubt.
So oder doch ähnlich klingt das rheinische Deutsch, von dem in diesem Buch die Rede ist. Millionen Rheinländer und Rheinländerinnen sprechen so. Thema dieses Buches ist also die regionale Umgangssprache im Rheinland, die hier rheinisches Deutsch oder einfach Rheinisch heißt. Es ist dieselbe Sprachform, deren Wortschatz Peter Honnen in seinem Wörterbuch Kappes, Knies und Klüngel dokumentiert hat. Das „Rheinische“, das in diesem Buch vorgestellt wird, ist die Umgangssprache zwischen Krefeld und Nordeifel, zwischen Aachen und Solingen – mit ihren regionalen Differenzen natürlich; auch die werden thematisiert. Zahlreiche Beispiele im Buch stammen aus Köln, das im Zentrum dieses Gebietes liegt. Wer spricht so, wer nicht? Und warum bzw. warum nicht? Wann ist rheinisches Deutsch angesagt, wann verpönt? Was leistet die regionale Umgangssprache als Sprache der Region? Wie verhalten sich die Medien, wie die Lehrer und Lehrerinnen?

 

 

Georg Cornelissen, geb. 1954, Sprachwissenschaftler beim Landschaftsverband Rheinland, Amt für rheinische Landeskunde Bonn. Zahlreiche Veröffentlichungen zu den Dialekten und Regiolekten im Rheinland, zur regionalen Sprachgeschichte und zur vergleichenden deutsch-niederländischen Dialektforschung.

»Ebenso unterhaltsam wie allgemein verständlich« (der niederrhein)

»Ein sehr ansprechend gemachtes, unterhaltsames und dennoch kluges Büchlein« (Niederdeutsches Jahrbuch)