Anselm Weyer

Liturgie von links

Dorothee Sölle und das Politische Nachtgebet in der Antoniterkirche

104 Seiten mit 20 s/w Abbildungen
Format 12,5 x 20,5 cm

Klappenbroschur
Herausgegeben für die Evangelische Gemeinde Köln von Markus Herzberg und Annette Scholl 
ISBN
978-3-7743-0670-7
9,90 €
Preisangabe inklusive 5% MwSt.
kostenloser Versand innerhalb Deutschlands

Politik und Kirche im Umkreis der 1968er

1968 war ein Jahr großer gesellschaftlicher Unruhen. In der Antoniterkirche Köln rief ein ökumenischer Arbeitskreis das Politische Nachtgebet ins Leben und politisierte so den christlichen Gottesdienst. Die Folge waren zunächst Abwehr und Feindseligkeit vonseiten der Amtskirchen. Sogar der Geheimdienst interessierte sich plötzlich für liturgische Fragen. Und mittendrin stand die evangelische Theologin Dorothee Sölle, die später die Vereinigung „Christen für den Sozialismus“ mit begründete.

Das kurze Experiment des Politischen Nachtgebets zog weite Kreise. Selbst die Montagsgebete in der DDR stehen in dieser Tradition. War die Aufregung gerechtfertigt? Wie ist der Nachklang des Nachtgebets? Diesen Fragen geht das Buch erzählerisch auf den Grund und trifft damit auch den Nerv der aktuellen Fragestellungen zwischen Religion und Politik.

Mit Fotografien von Oswald Kettenberger und Chargesheimer.

 



Dr. Anselm Weyer, geb. 1976, lehrt an zahlreichen Hochschulen und Erwachsenenbildungsakademien zwischen Frankfurt am Main und Bremen. Darüber hinaus ist er journalistisch tätig und schreibt unter anderem für die Kölnische Rundschau.

Markus Herzberg, geb. 1977, ist seit 2010 Citykirchenpfarrer an der Kölner Antoniterkirche. Vorher beriet der Theologe und Pastor Unternehmen in den Bereichen Konfliktsituation und Teamentwicklung.

Annette Scholl leitet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an der Kölner Antoniterkirche sowie der Evangelischen Gemeinde Köln. Als Geschäftsführerin konzipiert sie zudem Stadtführungen.

»Geschrieben in einer klaren, gut verständlichen und unterhaltsamen Sprache « (Westdeutsche Zeitung)