Mit Beiträgen von Kerstin Stremmel und Walter Filz

Lee Miller Köln im März 1945

120 Seiten mit 96 vierfarbig gedruckten Abbildungen
21 x 27 cm

Gebunden mit Schutzumschlag
Herausgegeben von der Historischen Gesellschaft Köln e.V. und dem Zentral-Dombau-Verein
ISBN
978-3-7743-0618-9
24,90 €
Preisangabe inklusive 5% MwSt.
kostenloser Versand innerhalb Deutschlands

Wie Agnes-Kirche und Klingelpütz als Weltereignis zusammenpassen

Die weltberühmte Fotografin Lee Miller hat im März 1945 Köln fotografiert. Die Schülerin, spätere Mitarbeiterin und Geliebte von Man Ray schuf mit ihm zusammen Ikonen der Fotogeschichte. Sie begleitete 1944/45 die kämpfenden Truppen der US-Army und fotografierte dabei im Auftrag der Zeitschrift „VOGUE“ in Dachau, Bergen-Belsen, Frankfurt und auch in Köln soeben befreite Städte, Orte und Menschen. Diese Bilder eines Weltstars der Fotografie sind historisch wie künstlerisch spektakuläre Dokumentationsaufnahmen.

Lee Millers Bilder vermitteln so unmittelbare Eindrücke, als würde man jetzt, hier und heute dabei sein. Sie spiegeln Gesichter wider in Momenten, die für diese Menschen einen Wendepunkt in ihrem Leben darstellen. Sie sind erschütternd, traurig, freudig, lebensbejahend, verzweifelt oder trotz einer extrem schwierigen Zeit optimistisch. Egal ob Lee Miller in diesem Weltereignis der Fotografie Menschen fotografiert hat, die gerade aus dem Klingelpütz kommen oder in die Agnes-Kirche gehen.

Die meisten dieser Fotografien von Köln sind bislang unveröffentlicht. Die Fotokuratorin Dr. Kerstin Stremmel hat diesen Bestand aus dem Lee-Miller-Archiv in Chiddingly (GB, East Sussex) untersucht: etwa 80 Motive, die das Kölner Stadtgebiet unmittelbar nach der Befreiung durch US-amerikanische Truppen dokumentieren – vom zerstörten Dom über viele einzelne Straßenzüge bis zu befreiten Zwangsarbeitern eben aus dem Klingelpütz.

Gerade diese Bilder Lee Millers sind ein Ausnahmewerk, das von der engen Verbindung zwischen Kölner Geschichte und internationaler Kunst lebt: Grund genug für die Historische Gesellschaft Köln, dieses Kunstwerk als Sonderband herauszugeben.

  

Kerstin Stremmel, geb. 1965, studierte in Köln und Bonn Kunstgeschichte und Germanistik. Sie arbeitet freiberuflich als Kuratorin u.a. für das Museum Ludwig Köln und als Autorin, u.a. für die „Neue Zürcher Zeitung“.

Dr. Walter Filz, geb. 1959 in Köln, ist vielfach ausgezeichneter Hörfunkautor und Kulturjournalist. Seit 2005 leitet er die Redaktion Literatur und Feature bei SWR2. Im Greven Verlag Köln erschien sein „ebenso unterhaltsames wie tiefgründiges Buch“ (dpa) Der Affe zu Köln undEs ist noch Känguruschwanzsuppe da.

»Spektakuläre Aufnahmen« (Express)

»Einzigartige Bilder aus dem befreiten Köln« (Kölnische Rundschau)

»Ein Muss für jeden, der sich für Kölner Geschichte interessiert.« (Kölnische Rundschau)

»Spektakuläre Bilder in bestechender Qualität« (Kölnische Rundschau)

»Absolut spektakulär und aufregend« (WDR)

»Ein Ausnahmewerk« (Stadt intern)

»Ein bemerkenswerter Bildband« (Deutschlandfunk)

»Historische Bilder von Köln, die Sie so noch nicht gesehen haben.« (WDR)